× Publisher werden Artikel entdecken Einloggen Registrieren

Vertrauen aufbauen

Kathrin Meurer 77 5 min read Artikel speichern

7 Tipps für vertrauensvolle Beziehungen

Möchte man eine Beziehung aufbauen, so muss man Vertrauen aufbauen. Vertrauen ist vergleichbar mit einer besonders wertvollen Vase. Fällt sie hin und zerbricht, so kann man sie mit viel Geschick vielleicht wieder reparieren. Die Spuren des Bruchs sind jedoch für immer sichtbar. 

Die Vase fällt und in Bruchteilen einer Sekunde zerspringt sie. Der Bau der kostbaren Vase kostete jedoch ein Vielfaches an Zeit und Fleiß. Genauso verhält es sich beim Vertrauen aufbauen. Um eine vollkommen vertraute Beziehung führen zu können, bedarf es beidseitiger harter und langwieriger Arbeit. 

Ich hab den Schlüssel dafür gefunden, viele vertrauensvolle Beziehungen zu Freunden und zu meinem Partner aufzubauen. 

In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, wie auch du Vertrauen aufbauen und den Prozess etwas beschleunigen kannst. 

 

Hier kommen meine 7 Tipps!

 

Tipp 1: Offenheit ist das Fundament einer vertrauten Beziehung!

Um Vertrauen aufbauen zu können, müssen beide Partner oder Freunde sich füreinander öffnen. Indem du deinem Partner sofort verrätst, ein eifersüchtiger Mensch zu sein, so kann er sich darauf einstellen und ihr vermeidet Streitigkeiten und Missverständnisse. Wenn dir etwas missfällt, dann gehe offen und ehrlich auf deinen Partner zu und konfrontiere ihn damit. Den Ärger zu schlucken und vor ihm zu verheimlichen wird weder beim Vertrauen aufbauen helfen, noch eure Beziehung im Allgemeinen langfristig positiv beeinflussen. 

 

Tipp 2: Ein offenes Ohr bewirkt Wunder!

So selbstverständlich es auch klingt. Es ist es leider meist keineswegs. Viele Beziehungen funktionieren, weil der eine Partner stets ein offenes Ohr für die unzähligen Herausforderungen und Probleme des anderen beweist. Er selbst kommt leider nur selten zu Wort, aber für ihn ist es in Ordnung. Beidseitiges Vertrauen aufbauen lässt sich so jedoch nicht, wenn der andere Partner kein offenes Ohr beweist. Folglich wird der Partner weiterhin aufmerksam zuhören, aber sein eigenes Herz nicht ausschütten. 

Zum richtigen Zuhören gehört allerdings noch viel mehr dazu. Besonders die Sozialen Netzwerke führen häufig dazu, dass Botschaften missverstanden und falsch interpretiert werden. In solchen Situationen ist es von wesentlicher Bedeutung, nachzufragen und sich nach der Botschaft hinter einer Nachricht zu erkunden bevor man wahllos versucht, sie zu deuten. 

Aber auch in der direkten und persönlichen Kommunikationen werden Aussagen häufig falsch aufgefasst und führen so zu Minuspunkten auf dem Vertrauenskonto. 

 

Tipp 3: Nur wer sich selbst vertraut, kann auch anderen Vertrauen 

Wer zu anderen Vertrauen aufbauen möchte, der muss zu aller erst zu sich selbst Vertrauen aufbauen. Selbstbewusstsein ist zugleich eine der attraktivsten Eigenschaften eines Menschen, sofern es nicht Überhand gewinnt. 

Nehme dir also Zeit für dich selbst und werde dir bewusst darüber, dass dein Partner oder Freund dich nicht ohne Grund für eine Beziehung oder eine Freundschaft auserwählt hat.

Eifersucht ist häufig eine Folge fehlenden Selbstbewusstsein. Eifersüchtige haben Angst davor, ihren Platz an jemand Anderes zu verlieren, weil sie sich selbst nicht genug wertschätzen. 

Wie du dein Selbstbewusstsein stärken kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

 

Tipp 4: Nur wer Vertrauen schenkt, kann auch Vertrauen erhalten 

Vertraust du deinem Partner nicht, aber verlangst Vertrauen von ihm? Vertrauen aufbauen könnt ihr nur gemeinsam und beruhend auf Gegenseitigkeit. Je mehr Vertrauen du deinem Partner schenkst, desto mehr Vertrauen wird auch dir zugute kommen. So kommen wir zum nächsten wichtigen Tipp zum Vertrauen aufbauen. 

 

Tipp 5: Freiräume sind unabdingbar!

Keine Beziehung hält für eine Ewigkeit, wenn beide Partner sich gegenseitig keine Freiräume zugestehen. Freiräume sind ein dehnbarer Begriff. Was meine ich damit? Mit Freiräumen meine ich, deinem Partner nicht in dem Wege zu stehen, wenn er seinen persönlichen und individuellen Interessen nachgehen möchte. Sofern er immer Rede und Antwort stehen muss, wenn er etwas unternehmen möchte, wird er dies in Zukunft unterlassen, aber nicht glücklich damit sein. Je weniger Freiräume du deinem Partner gewährst, desto weniger Freiheiten wirst du im Gegenzug bekommen. Vielleicht gehst du gerne mit Freunden aus oder hast einen guten Freund oder eine gute Freundin, mit dem oder der du schon seit Ewigkeiten in Kontakt stehst und hin und wieder mal etwas unternehmen möchtest. Gewährst du deinem Partner diese Freiheiten, so wirst du sie auch erhalten. Freiräume sind also besonders wesentlich, wenn es um das Vertrauen aufbauen geht. 

 

Tipp 6: Zeit ist das kostbarste Gut!

Ohne Zeit miteinander zu verbringen, könnt ihr kein Vertrauen aufbauen. Vertrauen entwickelt sich in der Zeit miteinander. Verbringt deshalb viel Zeit miteinander. Plant in der Woche Zeiträume ein, in der ihr euch nur um euch kümmern wollt. Geht aus und unternehmt verrückte Dinge. Diese Erlebnisse schaffen die Basis für eurer gegenseitiges Vertrauen. Versuche in der gemeinsamen Zeit so viele Vertrauenspunkte wie möglich zu sammeln. 

 

Tipp 7: Menschen sind nicht makellos!

Möchtest du Vertrauen aufbauen, dann musst du deinem Partner den ein oder anderen Fehler zugestehen. Der Stress im Alltag, die immer weiter zunehmende Reizüberflutung durch die sozialen Medien. Wir Menschen können nicht immer integer handeln. Die äußeren Einflüsse stellen uns immer wieder Fallen, in die wir immer zu hineintappen.

Jeder von uns begeht Fehler. So ist auch Verzeihen ein wesentlicher Faktor um Vertrauen aufbauen zu können. Je schneller du deinem Partner verzeihst, desto schneller wird auch er dir in Zukunft verzeihen. 

 

Diese Dinge solltest du tunlichst vermeiden

Einige Verhaltensweisen sollten wir unterlassen, denn sie bringen uns zahlreiche Minuspunkte auf unserem Vertrauenskonto. Ein Vertrauenskiller sind beispielsweise widersprüchliche Aussagen. Viele Menschen neigen dazu, Aussagen zu treffen, die in Widerspruch zueinander stehen. Wenn du deinem Partner gegenüber nicht konsistent bist, wird auch dir dies ein Minus an Vertrauen einheimsen. 

Fragen wir unseren Partner nie um Hilfe oder Rat, so drosselt auch dies das Vertrauen zu uns. Indem wir um Rat fragen, zeigen wir unserem Partner, dass wir ihm vertrauen. So wird auch er uns unser Vertrauen schenken. 

Lügen sind selbstverständlich ein absolutes no go. Lügen lösen den oben beschriebenen Effekt ähnlich der Vase aus. Sie hinterlassen Spuren auf der Vertrauensbasis beider Partner, die sich nur kaum oder gar nicht bereinigen lassen. 

Ein weiterer Vertrauenskiller ist die Eigenschaft eines Kontrollfreaks. Häufig hinterfragen Partner ständig jede Kleinigkeit und wollen ihren Partner unter Kontrolle halten. Dies schmälert die Vertrauensbasis enorm. 

 

Zusammenfassung 

Eine vertraute Beziehung ist wahrscheinlich eines der wichtigsten Dinge im Leben. Vertrauen schafft Sicherheit, Rückhalt und bietet so auch die Grundlage für eine erfolgreiche Karriere. 

Vertrauen kommt jedoch nicht von heute auf morgen. Es muss langfristig aufgebaut werden und bedarf der Zusammenarbeit beider Partner. Arbeitet nur einer der Partner an der Vertrauensbasis, so gelingt es nicht. Hier erfährst du mehr darüber, wie du deine Beziehung verbessern kannst.

Ich hoffe, dass ich dir mit meinen Tipps beim Vertrauen aufbauen helfen konnte und wünsche dir vertrauensvolle Beziehungen. 

 

Letzten Artikel ansehen

Mit Instagram Geld verdienen

Nächsten Artikel ansehen

Verzeihen lernen