× Publisher werden Artikel entdecken Einloggen Registrieren

Mentor finden

MastermindZ 20 4 min read Artikel speichern

Hilfreiche Tipps um deinen Mentor zu finden

Vermutlich wurde jeder Fehler den wir machen, bereits von jemand anderem gemacht. Die andere Person hat daraus ihre Erkenntnisse gewonnen. Solche Erkenntnisse und Erfahrung in der täglichen Handhabung unserer Aufgaben und im Hinarbeiten auf das Erreichen unserer Ziele können weder durch Bücher noch Online-Kurse ersetzt werden. Ein persönlicher Mentor schafft hier Abhilfe. Er hat die nötigen Erfahrungen und die Weisheit im Umgang mit alltäglichen Herausforderungen eines bestimmten Bereichs. Deshalb sollte jeder der erfolgreich werden möchte, seinen persönlichen Mentor finden.

 

Mentor Definition - Was macht einen Mentor aus? 

Eine Person, die für uns als Mentor in Frage kommt, weist bestimmte Eigenschaften auf. Hier die drei wesentlichsten Merkmale eines guten Mentors. Diese solltest du beim Mentor finden stets beachten.

 

  1. Potentialerkenntnis

Ein guter Mentor erkennt das Potenzial in dir. Von ihm kannst du dir sowohl positives als auch viel wichtigeres, negatives Feedback einholen. 

 

  1. Möglichkeiten schaffen

Ein Mentor sollte dir Möglichkeiten schaffen. Das heißt nicht, dass er sein Netzwerk ausspielen soll, um dir Kontakte zu verschaffen. Er soll dir lediglich dabei helfen, dein eigenes Netzwerk auszubauen und das Fundament deiner Karriere zu kreieren.

 

  1. Ratschläge erteilen

Die fundamentalste Aufgabe eines guten Mentors ist das Erteilen hilfreicher Ratschläge. Im beruflichen oder persönlichen stehst du alltäglich vor Herausforderungen. Selbstverständlich musst du all diese Herausforderungen selbst meistern, doch ein hilfreicher Ratschlag kann bei der Entscheidungsfindung nicht schaden.

 

  1. Perspektivenwechsel

Häufig sind wir starr in unserer eigenen Betrachtungsweise. Ein Mentor soll Anreize dafür schaffen, einmal die Perspektive zu wechseln und uns bestimmte Situation aus einer anderen Position heraus anzusehen. 

 

Motivation eines Mentors

Vielleicht stellst du dir die Frage, aus welcher Motivation heraus jemand Mentor werden sollte. Die Motivation eines Mentors beruht auf vielseitigen Faktoren. 

 

  1. Wissensweitergabe

Eine Person, die in ihrem Leben sehr erfolgreich geworden ist entwickelt mit der Zeit das Bedürfnis, anderen dazu zu verhelfen, ebenfalls Erfolge zu erzielen.

 

  1. Vertiefung

Wir lernen am besten, indem wir unterrichten. Die Wissenvermittlung führt zu einer Wissensvertiefung und darüber hinaus lernt man vermutlich hinzu. Nicht nur der Mentee lernt vom Mentor, auch der Mentor kann einiges von dem Mentee lernen. 

 

  1. Freude

Ein wesentlicher Beweggrund eines Mentors ist die Freude daran. Viele Menschen haben schlichtweg Spaß daran, anderen Menschen bei ihrer Entwicklung und Entfaltung zu helfen. 

 

Was für ein Mentee bist du?

Um das Mentor finden zu erleichtern, sollten wir uns zuvor darüber gewahr werden, was für ein Mentee-Typ wir sind. Es existieren ganz verschiedene Typen. Manche machen es dem Mentor leicht, andere wiederum sind schwer zu handhaben. 

 

  1. Der „Du machst das schon“-Mentee

Da du diesen Beitrag liest, fällst du vermutlich nicht unter diese Kategorie. Dieser Typ macht am liebsten nichts selbst. Er delegiert lieber alles an den Mentor. 

 

  1. Der „ich weiß alles besser“ – Mentee

Dieser Mentee braucht eigentlich gar keinen Mentor. Er ist der festen Überzeugung, dass er eigentlich alles besser weiß. Meist hat dieser Mentee-Typ ein sogenanntes Fixed Mindset. Er ist fest in seiner Position verankert und lässt sich nur noch sehr schwer davon abbringen. 

 

  1. Der Wunsch-Mentee

Es gibt Menschen, die sind wissbegierig, haben eine gute Selbstreflexion und immer ein offenes Ohr für einen hilfreichen Ratschlag. Das ist der Wunsch-Mentee eines jeden Mentors. Nur so kann das Mentoring erfolgreich werden. 

 

Wo findest du deinen Mentor?

Ein Vorurteil hinsichtlich deines idealen Mentors ist, dass dieser ein Abbild deiner selbst in der Zukunft sein sollte. Darauf kommt es nicht an. Es geht lediglich darum, dass dein Mentor in dem Bereich, in dem du erfolgreich werden möchtest, bereits erfolgreich ist. An den folgenden Orten solltest du nach deinem persönlichen Mentoren suchen:

 

  1. In deinem Unternehmen

Wenn du als Angestellter in einem Unternehmen tätig bist, dann halte Ausschau nach Mitarbeitern, die bereits Positionen besetzten, die du anstrebst. Meist fühlen diese sich geehrt, wenn du sie darum bittest, dein Mentor zu werden. 

 

  1. In deinem persönlichen Umfeld 

Jeder hat erfolgreiche Menschen in seinem näheren oder weiteren Umfeld. Versuche einfach, den Kontakt zu diesen Personen herzustellen und trage deine Bitte vor. 

 

  1. Social Media

Vielleicht kennst du einige Personen in den sozialen Medien, die einen Experten-Status in gewissen Bereichen genießen. Versuche einfach, Kontakt zu ihnen aufzunehmen. Denke dir jedoch zuvor eine intelligente Frage aus, die du der Person stellen möchtest.

Wenn du sie erreichst, wird sie dir die Frage bestimmt gerne beantworten. Frage sie danach einfach, ob du dir ihren Rat zukünftig wieder einholen darfst. Schon hast du zwar keinen direkten, aber einen Mentor auf Abruf. 

 

Fazit

Ein geeigneter Mentor kann unserem Leben zu einem erheblichen Aufschwung verhelfen. Jeder sollte auf dem Weg des Erfolgs auf einen oder mehrere Mentoren zurückgreifen können, um sich einen externen und professionellen Rat einzuholen. Den Mentoren treiben dabei verschiedenste Motivationsfaktoren. Der Erfolg des Mentorings kommt jedoch auf den Mentee an. Deinen Mentoren kannst du in deinem Unternehmen, deinem Bekanntenkreis oder über die sozialen Netzwerke finden. Vielleicht findest du deinen Mentoren auch hier auf Dype

Nächsten Artikel ansehen

Mit Instagram Geld verdienen