× Publisher werden Artikel entdecken Einloggen Registrieren

Depressionen

Vanessa 14 6 min read Artikel speichern

Unsichtbar und trotzdem immer da. Wie ist es mit Depressionen zu leben, Alltag, Ausnahmezustände und der ständige Kampf nicht aufzugeben

Du stehst an einem Abgrund und denkst es gibt nur noch diesen einen Weg, den einen Schritt der alles Enden lässt. Aber wie du bestimmt selber schon festgestellt hast, geht es immer irgendwie weiter. Es gibt immer auch noch einen anderen Weg. Die Frage ist nur: “wie soll ich das alles schaffen?“ Es tut weh, es ist anstrengend und es bringt einen an die Grenzen des eigenen Verstandes. Depressionen sind für die meisten Menschen wie die Hölle auf Erden und auch ist muss gestehen, dass es nicht immer leicht ist. Aber ich hoffe, dass ich einigen von euch das Leben mit euren Depressionen erleichtern kann oder euch zumindest eine neue Sicht darauf geben kann. Depressionen werden von den meisten Menschen (ob sie selbst betroffen sind oder nicht) als die Hölle auf Erden bezeichnet. Ich habe auch sehr lange Zeit gebraucht um diese Ansicht nicht mehr zu teilen, aber da ich seid Jahren versuche in allem was in meinem Leben passiert, das Gute zu sehen, habe ich dies auch bei meinen Depressionen versucht. Ist es nicht so, dass die Depressionen, so hart es auch sein mag, uns zu dem Menschen machen der wir sind? Natürlich kann auch ich nicht meine Depressionen steuern oder gar abstellen, aber ich kann gut mit ihnen umgehen und mein Leben so leben wie ich es möchte. Aber um an diesen Punkt zu kommen sind viele Tränen geflossen, es musste viel umgedacht werden und es war und ist nach wie vor nicht immer so leicht wie es sich manchmal vielleicht anhört.

Erkenntniss ist der erste Schritt

Da niemand an der Tür klingelt und einem sagt: „Sie haben Depressionen“ ist der erste Schritt in die “Richtige“ Richtung die Erkenntnis oder eher Einsicht, dass man Depressionen hat. Es gibt natürlich keine Richtlinie oder einen genauen Erkrankungsverlauf aber ich denke, wenn du tief in dich hinein hörst wirst du selbst am besten wissen ob alles in Ordnung ist oder nicht. Nicht bei jedem machen sich Depressionen in gleicher Weise bemerkbar und natürlich gibt es für Depressionen viele verschiedene Gründe oder Auslöser. Ich frage mich zwar noch relativ häufig was der genaue Auslöser bei mir war/ist aber ich habe aufgehört mir den Kopf darüber zu zerbrechen und versuche eher einen Weg zu finden wie ich in diesen Momenten mit mir selbst klarkomme um nicht völlig daran zu verzweifeln.

 

Ein sehr gutes Wort was mir sofort einfällt, wenn ich Depressionen beschreiben müsste ist Nervenaufreibend. Es zerreißt einen förmlich innerlich. Diese ständigen Gedanken die einem im Kopf herumschwirren und man weiß kaum an was man nun zuerst denken soll. Man weiß auch nicht wie man es beschreiben, geschweige denn erklären soll. Aber man merkt ganz genau da ist etwas, irgendetwas stimmt nicht mit mir. So fing es zumindest bei mir an und so machen sich die Depressionen auch meistens heute noch bemerkbar.

 

Musik - Balsam für die Seele

Was mir schon immer sehr viel Kraft gegeben hat ist Musik. Musik bringt mich immer wieder an Orte zurück, in eine andere Zeit, in ein anderes Universum. Musik ist für mich wirklich wie Balsam für meine Seele. Auch wenn sich meine Playlist ändert, die heilende Wirkung hat Musik nie in meinem Leben verloren. Musik ist ein großer Bestandteil meines Lebens, den ich definitiv nicht mehr missen möchte. Das erste was ich morgens mache wenn ich aufstehe ist Musik hören. Auch mein Wecker Ton ist immer Musik die mir zum jetzigen Zeitpunkt viel bedeutet, mich bewegt oder motoviert.

 

Die Natur als Ruhepol

Ein Ort an dem ich auch immer viel Kraft tanken kann, ist die Natur. Morgens mit meinem Hund spazieren zu gehen, die Sonne geht gerade auf, die Vögel zwitschern, die kalte Luft streicht einem durchs Gesicht. All das gibt mir Kraft und lässt mich durchatmen. Die Natur ist schon seit ich klein bin ein großer Bestandteil in meinem Leben. Ich erinnere mich gerne daran zurück, wie meine Eltern mich und meine Schwester auf einem Bauernhof bei uns in der Nähre “ausgesetzt“ haben und wir den ganzen Tag dort verbringen durften. Ich erinnere mich an unzählige Spaziergänge mit Picknick im Wald. Schon immer hat mich die Natur und ihre vielen kleinen und großen Wunder beeindruckt. Es tut einfach gut draußen zu sein, die frische Luft zu spüren, die eisige Kälte im Winter und die Sonnenstrahlen auf der Haut im Sommer.

 

Meditation zur Selbstheilung 

Im Laufe der Zeit habe ich viele verschiedene Methoden entwickelt, die mir helfen, wenn meine Depressionen mir das Leben schwer machen. Eine Methode die ich erst seid ein paar Jahren praktiziere ist die Meditation. Meditationen sind wie eine Reise durch die Seele. Ich habe mit geführten Mediationen auf Youtube angefangen aber nach und nach auch gelernt alleine für mich ohne jegliche Hilfen zu meditieren. Bewusster zu atmen, bewusster zu essen, zu schlafen, zu leben. Natürlich gelingt das nicht jeden Tag und natürlich habe auch ich mal schlechte Tage, aber alleine durch Musik, Meditation und die Natur kann ich mir selbst mein Leben etwas angenehmer gestalten.

 

Rückhalt und Liebe

Eine weitere große Hilfe im Bezug auf meine Depressionen sind Menschen die hinter mir stehen. Es sind zwar im laufe der Jahre immer weniger geworden, auf die ich mich verlassen kann, aber auch wenn ich die meiste Zeit denke, dass ich gut alleine klarkomme, merke ich das Rückhalt und der Gedanke das da Menschen sind die mich von Herzen lieben, sehr wichtig ist. Wenn ich so zurückdenke, glaube ich wirklich das meine Familie mir schon das ein oder andere Mal unbewusst das Leben gerettet hat. Aber auch hier bin ich wieder auf der einen Seite dankbar darum und die andere Seite in mir bedauert Es. Wie ihr merkt sind auch bei mir die Depressionen nach wie vor Alltag, aber Sie bestimmen Ihn nicht mehr so oft, wie sie es vielleicht vor ein paar Jahren noch getan habe.

Selbst-Manipulation

Auch wenn man denk niemand ist da, niemand steht hinter einem, wenn man tief in sich hineinhört weiß man doch das da immer jemand ist und wenn es nur eine einzelne Person ist, die für einen da sein wird, egal was passiert. Vielleicht kennst du diese Person jetzt noch nicht, vielleicht kennst du sie aber rechnest nicht mit ihr oder ihm. Egal was in deinem Kopf vor sich geht, es ist dein Kopf, es sind deine Gedanken. Wenn du willst kannst du alles ändern. Du kannst andere Menschen genauso manipulieren wie auch dich selbst. Ich habe einmal ein altes Sprichwort gehört und zwar “sag einem Menschen lange genug das er ein Schwein ist und behandle ihn so und er wird irgendwann anfangen zu grunzen“. Ich glaube dieses Sprichwort oder diese Redewendung beschreibt ganz gut wozu das menschliche Gehirn im Stande ist. Sich selbst zu manipulieren ist natürlich um einiges schwerer als andere Menschen zu manipulieren aber es funktioniert.

 

Finde deinen eigenen Weg

Worauf ich hinaus will ist, lass dich von deinem eigenen Kopf, deinen eigenen Gedanken nicht runterziehen und vor allem nicht zerstören. Es gibt immer einen anderen Weg, es gibt immer einen Weg dein Leben zu ändern. Du musst es nur wollen. Das alles ist natürlich leichter gesagt als getan und natürlich hat man mit Depressionen nicht immer das Gefühl, dass man überhaupt weiterleben möchte. Aber im Grunde genommen hat man doch einen ganz anderen Plan in seinem Kopf wie das Leben eigentlich weiter gehen soll.  

Es gibt unzählige Therapiemöglichkeiten, unzählige Meinungen und unzählige Geschichten zu Depressionen aber es gibt nur die eine Geschichte, den einen Weg für dich. Diesen Weg kennt aber kein Therapeut, kein Freund, keine Familie und auch ich kennen diesen Weg nicht. Nur du allein kennst deinen Weg. Du siehst ihn nicht immer und manchmal scheint der Weg unglaublich unfair, aber glaube an dich selbst, höre nie auf zu träumen und such dir deine Momente der Entspannung und Ruhe bedacht aus. Ändere ab und zu mal die Sicht auf alle Dinge, auch wenn du dafür auf einen Berg klettern musst um von oben herab zu schauen.

 

Da Depressionen ein sehr umfangreiches Thema sind kann ich in diesem Beitrag nur sehr oberflächlich darauf eingehen. Aber je nachdem wie dieser Beitrag bei euch ankommt, werde ich auf jeden Fall noch mehr zum Thema Depressionen zu schreiben.

Vanessa

Follower: 1

Letzten Artikel ansehen

Mit Instagram Geld verdienen

Nächsten Artikel ansehen

Mit Instagram Geld verdienen