× Publisher werden Artikel entdecken Einloggen Registrieren

Welche Rechtsform ist die richtige?

Delana Siemer 20 6 min read Artikel speichern

7 Schritte - Welche Rechtsform ist die richtige für mein Unternehmen?

Bei einer Existenzgründung kommen wir an der folgenden Frage nicht vorbei: Welche Rechtsform ist die richtige für mein Unternehmen? Mit diesem Beitrag möchten wir dir 12 Schritte nennen, mit denen du die Rechtsform findest, die am besten zu dir und zu deinem Unternehmenszweck passt. 

 

Wenn man von der Rechtsform spricht, dann meint man die gesetzliche vorgeschriebene Form der Organisation eines Unternehmens. Durch das Gesetz werden rechtliche Rahmenbedingungen festgelegt, an die sich die Unternehmer halten müssen. Die Wahl der Rechtsform hat somit steuerliche, rechtliche, finanzielle, aber auch persönliche folgen für die Inhaber bzw. Die Gesellschafter eines Unternehmens. 

 

Welche Rechtsformen gibt es in Deutschland? 

Nun möchten wir dir die wichtigsten und meistgenutzten Rechtsformen für dich als Gründer vorstellen. Bevor wir jedoch auf die individuellen Aspekte derer eingehen, hier mal eine Auflistung aller in Deutschland üblicher Rechtsformen. 

Caption

 

Rechtsformen Übersicht  

 

Einzelunternehmen 

Die Rechtsform Einzelunternehmen war mit einer Anzahl von 2,15 Millionen die laut Statista am häufigsten verwendete Rechtsform im Jahr 2017 und ist dies auch noch heute. Bei der Frage, welche Rechtsform ist die richtige für mein Unternehmen, sollte die des Einzelunternehmers also nicht außen vor gelassen werden. 

Der Einzelunternehmer ist Vollhafter und benötigt kein Stammkapital. Bei Einzelunternehmen wird zwischen Kleingewerbetreibenden, Kaufleuten und Freiberuflern differenziert. 

 

Kleingewerbetreibende 

Um Kleingewerbetreibender zu werden, bedarf es lediglich der Anmeldung der Tätigkeit beim zuständigen Gewerbeamt und schon kann mit der Ausübung der unternehmerischen Tätigkeit begonnen werden. Der Kleingewerbetreibende unterliegt der Kleinunternehmer-Regelung, wenn er nicht im ersten Jahr über 17.500 Euro Umsatz erzielt und im zweiten Jahr nicht mehr als 50.000 Euro umsetzt. Überschreitet er im zweiten Jahr die 17.500 Euro-Marke, so wird er ab dem dritten Jahr regelbesteuert. 

 

Eingetragener Kaufmann/ Eingetragene Kauffrau 

Der eingetragene Kaufmann oder die eingetragene Kauffrau verfügt über einen Eintrag im Handelsregister und muss das Kürzel e.K. oder e.Kfr. ausweisen. Kleinunternehmer sind per Gesetz dazu verpflichtet sich ins Handelsregister eintragen zu lassen, wenn sie die folgenden Kriterien erfüllen:

 

Freiberufler 

Freiberufler sind lediglich Apotheker, Heilpraktiker, Journalisten, Designer, Rechtsanwälte oder Steuerberater. 

 

Personengesellschaften 

Welche Rechtsform die richtige für dein Unternehmen ist, hängt besonders mit der Anzahl der Gründer zusammen. Beabsichtigst du die Existenzgründung mit einem oder mehreren Geschäftspartnern, so sollten die verschiedenen Personengesellschaften in Betracht gezogen werden.

 

Gbr - Gesellschaft bürgerlichen Rechts 

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist eine Rechtsform einer Personengesellschaft. Die Gründung ist sehr einfach und nur mit geringen Kosten verbunden. Die Haftung erfolgt jedoch unmittelbar, unbeschränkt und solidarisch. Das heißt, dass jeder Gesellschafter auch für die Fehler eines anderen bürgen muss. Gläubiger dürfen frei wählen, bei wem sie sich ihre Forderungen einberufen. 

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist gewerbesteuerpflichtig, jedoch darf ein Freibetrag in Höhe von 24.500 gekürzt werden. Die Geschäftsführung bei der Gbr erfolgt gemeinschaftlich. So bedarf es der Zustimmung jedes Gesellschafters, um Rechtsgeschäfte wirksam abzuschließen. 

Hier erfährst du mehr über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts. 

 

OHG - Offene Handelsgesellschaft 

Bei der OHG gelten für Rechtsgeschäfte die Sonderrechte des Handelsrechts. Die OHG muss ins Handelsregister eingetragen werden und ist somit zur Bilanzierung verpflichtet. 

Auch bei der Offenen Handelsgesellschaft ist die Haftung gegenüber Dritten unbeschränkt. Bei der OHG fallen Einkommensteuer, Umsatzsteuer und Gewerbesteuer an. Im Gegensatz zur Gbr können bei der OHG auch Prokuristen benannt werden, die zur Vertretung der Gesellschafter bevollmächtigt sind.

Hier erfährst du mehr über die Offene Handelsgesellschaft.

 

KG - Kommanditgesellschaft

Die Kommanditgesellschaft besteht aus einem Komplementär und einem Kommanditisten. Der Komplementär ist zu Führung des Unternehmens befähigt und verpflichtet. Er ist persönlich haftender Gesellschafter der KG. Der Kommanditist hingegen bringt lediglich Kapital in das Unternehmen ein. Er ist nicht zur Geschäftsführung befähigt und haftet auch nur mit seinem eingebrachten Kapital. 

Hier erfährst du mehr über die Kommanditgesellschaft. 

 

Kapitalgesellschaften 

Bei der Entscheidung, welche Rechtsform ist die richtige, solltest du dir auch Gedanken über deinen Kapitalbedarf und dein Haftungsrisiko machen. Ist der Bedarf und Risiko überdurchschnittlich hoch, so empfiehlt sich die Gründung einer Kapitalgesellschaft. 

 

Kapitalgesellschaften sind juristische Personen, die ins Handelsregister eingetragen werden. Dies hat neben der Haftung auch Auswirkungen auf die Besteuerung des Unternehmens. 

 

GmbH - Gesellschaft mit beschränkter Haftung 

Die Rechtsform GmbH verwenden Kapitalgesellschaften in Deutschland am häufigsten. Zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung muss ein Stammkapital in Höhe von mindestens 25.000 Euro vorliegen. Die sogenannte Stammeinlage der Gesellschafter kann auch als Sacheinlage erfolgen. Die Gründung der GmbH kann sowohl durch einen einzigen Gesellschafter, in Form einer sogenannten „Ein-Mann-GmbH“ als auch durch mehrere Gesellschafter erfolgen. Im Gesellschaftsvertrag muss der Gegenstand, also der Zweck und die Tätigkeit des Unternehmens definiert werden. Bei der Wahl der Firma, also des Namens der Unternehmung, sind den Gründern bei der GmbH kaum Grenzen gesetzt. Darüber hinaus haften die Gesellschafter einer GmbH in der Regel lediglich mit dem von ihnen eingebrachten Kapital. 

Hier erfährst du genauere Informationen über die die GmbH.

 

UG - Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) 

Eine Unternehmergesellschaft kann im Gegensatz zur GmbH nur mit einem einzigen Euro Stammkapital gegründet werden. Die Gesellschafter der UG haften ebenfalls - in der Regel - nur mit ihrer Stammeinlage, jedoch sind der Kreditwürdigkeit gegenüber Finanzinstituten aufgrund dessen Grenzen gesetzt. Bei der UG kann ein Musterprotokoll für den Gesellschaftsvertrag verwendet werden. Folglich belaufen sich die Gründungskosten auf mindestens 400 aber nicht mehr als 1000 Euro, wenn man einen individuellen Gesellschaftsvertrag aufsetzt. 

Hier erfährst du mehr über die Unternehmergesellschaft.

 

Weitere Kapitalgesellschaften 

Über die Gesellschaft mit beschränkter Haftung und die Unternehmergesellschaft hinaus gibt es natürlich noch weitere Kapitalgesellschaften, wie die Aktiengesellschaft. Für dich als Gründer sind die genannten Rechtsformen vorerst am relevantesten. Im folgenden Video werden die oben genannten Rechtformen nochmal detailliert erklärt.

 

 

Welche Rechtsform passt zu mir? 

Welche Rechtsform ist die richtige für mein Unternehmen? - Die folgenden Kriterien solltest du bei der Wahl deiner Rechtsform in Betracht ziehen. 

 

  1. Anzahl der Gründer 
  2. Führung des Unternehmens
  3. Höhe des Eigenkapitals 
  4. Höhe des Risikos
  5. Haftungsbeschränkung
  6. Kreditwürdigkeit
  7. Eintragung ins Handelsregister

 

1. Anzahl der Gründer 

Gründest du das Unternehmen alleine oder mit einem oder mehreren Geschäftspartnern?

 

2. Führung des Unternehmens

Möchtest du das Unternehmen selbst führen oder bist du darauf bedacht einen Geschäftsführer oder Prokuristen zu bestellen, der sich um das Tagesgeschäft kümmert?

 

3. Höhe des Eigenkapitals

Wie hoch ist das Eigenkapital, dass du aufbringen kannst und möchtest?

 

4. Höhe des Risikos

Wie hoch ist das mit deinem Unternehmenszweck verbundene Risiko?

 

5. Haftungsbeschränkung 

Ist das Risiko so hoch, dass du deine Haftung beschränken möchtest?

 

6. Kreditwürdigkeit 

Möchtest du dein Unternehmen selbst finanzieren oder bist du auf einen externen Kapitalgeber angewiesen?

 

7. Eintragung ins Handelsregister

Möchtest du ins Handelsregister eingetragen werden oder den Eintrag lieber vermeiden, solange es möglich ist?

 

Unternehmensgründung geplant? Mit unserer Unternehmensgründung Checkliste vergisst du keinen wichtigen Meilenstein bei deiner Unternehmensgründung!

 

Weiteres

Entdecke weitere Inhalte über Rechtsformen auf Dype. Durchstöbere verschiedenste Kategorien oder tritt unserer Community bei, um Artikel zu veröffentlichen und Geld zu verdienen oder zugeschnittene Inhalte zu erhalten. Dein Inhalt zählt!

Letzten Artikel ansehen

Unternehmensgründung Checkliste

Nächsten Artikel ansehen

Mit Instagram Geld verdienen