SEO Optimierung – Ultimativer Guide für organische Top Platzierungen bei Google

Google ist mit einem Marktanteil von 86% die mächtigste Suchmaschine dieser Welt. Das Erfolgsgeheimnis: Der intelligente Google Algorithmus, der Nutzern qualitativ hochwertigen Content ausspielt, sodass diese stets mit dem Suchergebnis zufrieden sind. 

Marketer versuchen bereits seit Jahren den Algorithmus zu entziffern. Allerdings nur bedingt erfolgreich. Mit diesem Guide möchten wir dir anhand von Zahlen, Daten und Fakten erläutern, wie eine SEO Optimierung erfolgt. 

Die SEO Optimierung gestaltet sich allerdings nicht einfach. Google nutzt mehr als 200 Faktoren, um das Ranking einer Webseite zu beurteilen. Entsprechend viel Manpower wird benötigt, um die obersten Plätze der Suchmaschine zu erobern.

SEO ist wie ein Marathonlauf und wir versuchen dir diesen zu erleichtern. Los gehts! 

SEO Optimierung – Definition 

Unter SEO versteht sich die sogenannte Suchmaschinenoptimierung. Ziel der Suchmaschinenoptimierung ist es, die eigene Webseite, für gewisse Keywörter (Suchbegriffe) gut zu ranken. Dadurch können potentielle Kunden ohne fortlaufende PPC Kosten erreicht werden. Laut Google selbst, sollte eine SEO Optimierung die Nutzererfahrung erheblich verbessern, indem sie für diesen gewinnbringend gestaltet ist. 

Die Basics – Was du zuvor wissen musst  

Basic 1 – Die wichtigsten Rankingfaktoren 

Nr.1 Backlinks – Was sind Backlinks?

Unter Backlinks versteht man Links, die von andere Webseiten auf die eigene verweisen. Hierbei gibt es unterschiedliche Faktoren, die beachtet werden müssen. Wichtig zu verstehen ist, dass Qualität vor Quantität zählt. 

Backlinks als primärer Rankingfaktor

Externe Links sind der wichtigste Faktor, wenn es darum geht die Seriosität sowie Vertrauenswürdigkeit einer Seite zu beurteilen. Auch Studien zeigen, dass Backlinks nach wie vor der Nr.1 Rankingfaktor sind. 

Da Google selbst keine Metrik für die Autorität einer Webseite vorgibt, haben verschiedene Anbieter, wie Ahrefs, eigene Metriken entwickelt. Darunter beipsielsweise die sogenannte “DA”, die logarithmisch skaliert. Mathematisch bedeutet dies, dass höhere DA-Werte schwieriger zu erreichen sind. Solch eine Metrik sollte auch Google im PageRank Algorithmus verwenden.

Mit dem Backlink Checker von Ahrefs kannst du die DA deiner eigenen Webseite prüfen. Der Wert kann hierbei von 0 bis 100 betragen. 

Backlink Checker

Backlink Checker Ahrefs

Aber Achtung: Linktausch Programme sowie erkaufte Links sind von Google unerwünscht. Hierzu schreibt Google selbst: “Links, mit denen der PageRank oder das Ranking einer Website in den Google-Suchergebnissen manipuliert werden soll, können als Teil eines Linktauschprogramms und als Verstoß gegen die Richtlinien für Webmaster von Google betrachtet werden.”

Nr. 2 Content First 

Wie du sicherlich weißt, handelt es sich bei einer SEO Optimierung um eine Inbound Marketing Strategie. Um gute organische Rankings zu erzielen, ist eine Content Marketing Strategie unvermeidlich. Falls du Produkte im Fitnessbereich verkaufst, wirst du während der Optimierung Content zu deinen Geräten oder verschiedenen Übungen verfassen müssen. Wenn dieser Content rankt, hast du automatisch Traffic, welchen du durch Onpage Optimierungen in Konversions verwandeln kannst. Den genauen Aufbau des Contents erklären wir dir in den nächsten Abschnitten. Im besten Fall empfiehlt es sich einen Blog aufzubauen.

Nr. 3 Page Speed

Die Seitengeschwindigkeit einer Seite gewinnt zunehmend an Bedeutung. Da die meisten Menschen auf ihren mobilen Endgeräten die Suche bei Google beginnen, ist es umso signifikanter, dass deine Webseite schnell genug lädt. Laut John von Google, sollte jeder Seitenbetreiber sicherstellen, dass der Inhalt der Seite binnen 2-3 Sekunden dargestellt wird. 

Basic 2 – Domain vs. Seiten 

Der Unterschied zwischen einer Domain und einer Seite sollte jedem geläufig sein. Wichtig zu verstehen ist allerdings, dass Google keine Domains, sondern Seiten rankt. 

Daher solltest du stets versuchen:

  1. deine Seiten zu ranken 
  2. die Seiten so aufzubauen, dass sie ein Thema vollumfänglich erläutern. Hierbei solltest du darauf achten, dass der Content einen erheblichen Mehrwert für den Nutzer liefert. 
  3. Jede Seite sollte ein eigenes Keyword besitzen. Doppelungen innerhalb einer Domain führen zu einem “Duplicate Content Issue”. Hinzu wird der Inhalt deiner Seiten verwässert. 

Pro Seite solltest du ein Keyword wählen. Mehrere Keywörter unter einer Seite unterzubringen hat selten Erfolg. Möchtest du beispielsweise auch unter Synonymen für das Keyword ranken, kannst du das Synonym einbauen. Nötig ist dies allerdings nicht, da Google zum jetzigen Stand bereits semantische Zusammenhänge auf menschlichem Niveau versteht und einordnen kann. 

Basic 3 – Mobile First Indexierung  

Laut Googles neuester Ankündigung soll ab März 2021 der mobile Crawler zum Ranken der Seiten genutzt werden. Konkret ausgedrückt, bedeutet das, dass alle Seiten die mobilen Rankingkriterien, wie ein Responsive Design, erfüllen müssen. 

Nach eigenen Angaben crawlt Google zur Zeit 70% aller Seiten mit dem mobilen Agent. Dies liegt vor allem daran, dass das Suchvolumen vermehrt von mobilen Endgeräten ausgelöst wird und Google den Nutzern das bestmögliche Ergebnis bieten möchte. 

Du kannst mit dem Google “Test auf Optimierung für Mobilgeräte” jede deiner Seiten auf eine mobile Anpassung prüfen. Werden hier Fehler angezeigt, kannst du diese entweder sofort umsetzen.

Auch heute sind die Rankings zwischen Desktop Geräten und mobilen Geräten unterschiedlich. Dies liegt, wie eingangs erwähnt, an den unterschiedlichen Crawlern (Web vs. Mobil), die Google nutzt. 

Basic 4 – Onpage vs. Offpage SEO

Im SEO Optimierungsprozess kannst du grundsätzlich zwei Baustellen unterscheiden: Onpage SEO & Offpage SEO. Unter Onpage SEO versteht sich die Optimierung einzelner Stellschrauben innerhalb der Seite. Hierzu zählt beispielsweise eine Optimierung der Bilder oder eine durchdachte interne Linkstruktur. 

Unter Offpage SEO versteht sich das “technische” SEO. Darunter fällt die die Optimierung der Seitengeschwindigkeit, die an ein oder anderen Stelle Programmierkenntnisse erfordern kann oder auch der Aufbau von Backlinks. 

10 Schritte für eine erfolgreiche SEO Optimierung 

Mit den bereits erläuterten Basics, bist du nun bereits 10 konkrete Schritte auszuführen. Wir haben für dich unsere Best Practices zusammengefasst. 

Schritt 1 – Keyword Recherche  

Die Keyword Recherche bildet die Basis für deine SEO Optimierung. Je nach Skill Level kannst du die Keyword Recherche unterschiedlich gründlich durchführen. Wir haben uns dazu entschieden kurze Erläuterungen für Anfänger und Fortgeschrittene zusammenzufassen.  

Mithilfe der Recherche wirst du einen Überblick darüber bekommen, welche Keywörter überhaupt für ein Ranking relevant sind und welche du fokussieren solltest. 

Für Anfänger

Aller Anfang ist schwer. Falls du eine “neue” Seite besitzt und die Domain neu erworben hast, ist Google diese nicht bekannt. Entsprechend ist deine DA auch relativ gering, was das Ranken unter kompetitiven Keywörtern erschwert.

Der Fokus hierbei sollte auf Longtail Keywörtern liegen. Darunter verstehen sich Keywörter, die aus mehreren Wörtern zusammengesetzt werden. 

Um Kosten zu sparen, kannst du zu Beginn Tools wie Ubersuggest nutzen, um deine initiale Keyword Recherche zu beginnen. 

Ubersuggest SEO Tool

Ubersuggest

Schritt 1

Filtere Domains deiner Konkurrenten und stelle sie in einem Excel Sheet zusammen 

Schritt 2

Gebe die Domains einzeln in die Suchleiste ein. Fortgehend kannst du unter “Keywords” die Keywörter deiner Konkurrenten filtern. Hierbei solltest du insbesondere auf die Metrik “SEO-Difficulty” achten, da diese darüber aussagt, wie schwer es ist, unter einem spezifischen Keyword zu ranken. 

Schritt 3

Fasse alle Keywörter zusammen, wo deine Konkurrenten bereits vertreten sind und eine SEO-Difficulty von unter 25 vorhanden ist. Am besten wählst du 10-15 Keywörter und fasst auch das Suchvolumen dieser zusammen. So hast du stets eine Motivation, um deine Zielgruppe zu erreichen.

Schritt 4

Befolge die unten genannten Schritte.

Eine Indexierung bei Google kann bis zu 6 Monate dauern, falls du eine komplett neue Webseite aufsetzt. Bleib geduldig und optimiere stets deinen Content auf deiner Webseite.  

Für Fortgeschrittene

Wer bereits seit längerem eine Webseite hat und regelmäßig Beiträge veröffentlicht, kann mithilfe der Search Console seine SEO Performance tracken. Unter “Leistungen” siehst du alle Keywörter, bei welchen eines deiner Seiten Impressionen oder Klicks generiert hat. Stellst du nun den Zeitraum auf die letzten 28 Tage und sortierst die Liste nach Impressionen, werden dir die Seiten in absteigender Reihenfolge nach Impressionen angezeigt. Falls die Differenz zwischen Impressionen und Klicks sehr hoch ist, empfiehlt es sich den Content der Seiten zu updaten. Die hohe Zahl an Impressionen kommt zustande, da einige deiner Seiten zwar auf der ersten Seite platziert sind, allerdings nicht angeklickt werden, da sie sich im unteren Viertel der SERPs befinden. 

Search Console

Search Console

Pro Tipp – Paid Tools

Durch Ahrefs kannst du deine Keyword Recherche granulär durchführen. Mit dem Keyword Explorer wird dir angezeigt, wie hoch das Suchvolumen des jeweiligen Keywords ist und wie hoch die Wahrscheinlichkeit für ein gutes Ranking ist. Auch kannst du dein Ranking tracken.  

Schritt 2 – Content ist King 

Die SEO Optimierung lässt sich hervorragend mit Content Marketing kombinieren. Durch Content Marketing versteht sollen relevante Inhalte die Aufmerksamkeit der potentiellen Kunden erwecken. Gutes Content Marketing zielt auf Kundentreue ab und führt letztendlich zu rentablen Kundenaktionen.

Allerdings zählt nicht nur die Länge des Contents, sondern der Aufbau sowie die Struktur. Wir haben eine Checkliste für dich zusammengestellt, die du bei der Inhaltserstellung verwenden kannst.

Immer wieder stellen wir fest, dass Blogger bestimmte Eigenschaften erfüllen müssen, da eine SEO Optimierung viel Ausdauer erfordert. Wie du Blogger wirst, erfährst du in einem anderen Beitrag.

SEO Content Checkliste

Pro Tipp – Verwandte Keywörter verwenden 

Baue die Google Suchvorschläge in deinen Content mit ein. Meist eignet sich dafür ein eigener FAQ Bereich oder Unterüberschriften. Dadurch erhöhst du die Chance auf ein gutes Ranking unter dem gewünschten Keyword, da Suchanfragen die dem Keyword zu gehören, auch in deinem Beitrag beantwortet werden. 

Schritt 3 – Meta Titel & Meta Description 

  • Was ist Meta Titel, was Description
  • Welche Länge
  • Was sollte enthalten sein
  • Beispiele für gute Meta Titles und Beispiele für Schlechte

Schritt 4 – Linkstruktur  

Nachdem du deine Inhalte erstellt hast, geht es an den Upload. Beachte, dass du in deiner Linkstruktur das Keyword einbauen solltest. Außerdem ist die Länge der URL ein wichtiger Rankingfaktor und sollte daher nicht vernachlässigt werden. Zudem solltest du darauf achten, Bindestriche statt Unterstriche zu verwenden.

Verschiedene  Studien zeigen, dass kürzere Backlinks besser platziert werden als lange. 

Linkstruktur Grafik

Quelle: Neilpatel.com

Pro Tipp

Falls du sehr lange URL Strukturen besitzt, kannst du diese ganz einfach kürzen. Beachte jedoch, dass du von deiner alten URL Struktur 301er Weiterleitungen einrichten musst, da dir ansonsten ein Verlust aller Rankings droht. 

Schritt 5 – Bilder optimieren 

Bilder und Infografiken können neben der Dwell Time, auch den Lesefluss auf deiner Seite positiv bereichern. Eine Bildoptimierung ist daher unerlässlich. 

Anbei ein paar Tipps, um deine Bilder für die SEO Optimierung zu rüsten: 

Komprimiere deine Bilder

Große Bilder beeinflussen die Ladezeit negativ und führen zu einer hohen Absprungrate. Mit Tools, wie Tinypng, kannst du deine Bilder ganz einfach komprimieren. 

Verwende die richtige Bildgröße

Durch eine Bildoptimierung erhöhst du auch die Chance unter “Google Bildern” gut zu ranken. Hierzu empfiehlt es sich die richtigen Bildgrößen zu verwenden: 

  • Blogbeiträge : Breite – 1500px / Höhe – Auto
  • Gallery posts: Breite – Auto / Höhe – 1500px
  • Slideshows and full width blocks: Breite – 2880px / Höhe – 1500px

Alt Tags hinzufügen

Durch Alt Tags kannst du dein Bild beschreiben. Dies erleichtert der Suchmaschine die Indexierung des Bildes. Außerdem werden Alt-Tags angezeigt, sobald die Bilder nicht laden konnten. In CMS Systemen, wie WordPress, kannst du Alt-Tags ganz einfach unter dem dazu vorgesehenen Reiter hinzufügen:

Alt Tag Wordpress

Alternativ kannst du folgendes Code-Snippet nutzen: 

<img src=”SEO Optimierung” alt=”SEO Optimierung Grafik”>

Schritt 6 – Der Linkaufbau 

Wie eingangs erwähnt, ist der Linkaufbau der signifikanteste Rankingfaktor und daher für eine SEO Optimierung unvermeidlich. Wenn du qualitativ hochwertige Backlinks aufbauen möchtest, empfiehlt sich beispielsweise folgende Strategie: Gastbeitragsanfragen. 

Mithilfe von Gastbeiträgen kannst du sowohl für deine eigene und auch für den Seitenbetreiber eine Win-Win Situation schaffen. Bei Gastbeiträgen handelt es sich um Beiträge zu einem spezifischen Thema, die von dir verfasst werden, allerdings auf einer anderen Webseite veröffentlicht werden. Dadurch kannst du in der Autorenbox oder innerhalb des Contents einen Link zu deiner eigenen Webseite einbauen. 

Linkaufbau durch Gastbeiträge

Bei der Recherche empfehlen wir spezielle Suchoperatoren von Google zu nutzen. Anbei zwei Beispiele:

Suchoperator → Category  + intitle:”Gastbeitrag” 

Beispiel → fitness intitle:”gastbeitrag”

Mithilfe dieses Suchoperators kannst du alle Webseiten filtern, die Gastbeiträge anbieten. Dadurch erhöhst du die Chance, dass auf deine Anfragen geantwortet wird: 

Suchoperator → Category  + intitle:”ressourcen” 

Beispiel → fitness intitle:”ressourcen”

Durch diesen Suchoperator filtert dir Google alle Webseiten, die eine Ressourcen Page zusammengestellt haben. Falls du wertvollen Content für deine Nische lieferst, kannst du den Seitenbetreiber anschreiben und um eine Verlinkung beten. 

Beachte beim Anschreiben, dass du die Richtlinien der Seitenbetreiber aufmerksam durchliest und auf diese auch im Anschreiben eingehst. Des Weiteren solltest du darauf achten, dass spannende Themen von dir vorgeschlagen werden. Mithilfe von Adwords kannst du das Suchvolumen für spezifische Keywörter ermitteln und so den Seitenbetreibern einen datengetriebenen Vorschlag machen. 

Wir selbst nutzen ein Musteranschreiben, was wie gefolgt aussieht:

Lieber [XY],

ich verfolge seit längerem deinen Content und bin wirklich begeistert. Ich denke, dass ein Beitrag zum Thema [XY] durchaus interessant wäre, zumal für das Keyword ein Suchvolumen von [XY] vorhanden ist.

Da du Gastbeiträge anbietest und ich bereits unzählige Beiträge geschrieben habe, würde ich mich freuen, auch auf deinem Blog einen Gastbeitrag veröffentlichen zu dürfen.

Kurz zu mir → [Name, Alter, Berufliche Erfahrung]

Anbei einige Referenz Beiträge:

[Link Referenz]

[Link Referenz]

[Link Referenz]

Ich freue mich von dir zu hören!

Lieben Gruß

[XY]

Dofollow vs. Nofollow Links

Nicht jeder Backlink ist gleich viel Wert. Differenzieren musst du hierbei zwischen Dofollow und Nofollow Backlinks. Nofollow Backlinks sagen der Suchmaschine, dass der Seitenbetreiber zwar auf die Seite verweist, allerdings diese nicht weiterempfiehlt. Umgekehrt heißt Dofollow, dass der Seitenbetreiber auf die Seite verweist und diese auch der Suchmaschine weiterempfiehlt. So kann die Suchmaschine anhand der Prozentzahl an Dofollow und Nofollow Links beurteilen, wie seriös deine Seite ist. Außerdem musst du beachten, dass jede Webseite über eine eigene DA verfügt. Heißt konkret: Verweist beispielsweise die Presse auf deine Webseite, ist dies ein größerer Ranking Boost, wie der Verweis einer Affiliate Seite. 

Schritt 7 – Prüfung der technischen Details  

Für diesen Schritt kannst du verschiedene kostenlose Tools nutzen. Anbei haben wir einige dieser Tools für dich aufgeführt: 

Mit jeder dieser Tools kannst du den technischen SEO Zustand deiner Seite analysieren. Die konkreten Anleitungen dafür, findest du auf der jeweiligen Webseite. Besonderen Fokus solltest du beim Prüfen auf folgende Details legen:

Robots.txt

Deine Robots.txt Datei definiert, welche Crawler deine Seite besuchen dürfen und welche Pfade sie hierbei crawlen dürfen. Achte darauf, dass die robots.txt Datei. Außerdem solltest du den Link deiner Sitemap einfügen, um das Crawling für den Crawler zu erleichtern. Anbei ein Beispiel einer Robots.txt Datei: 

User-agent: *

Allow: /

Sitemap: http://www.example.com/sitemap.xml

Mit dieser Robots.txt Datei erlaubst du es jedem Crawler deine Seite zu besuchen und zu indexieren. 

Sitemap 

Eine Sitemap (Seitenübersicht) speichert alle Linkstrukturen deiner Seite als xml.Datei ab. Dadurch erhält der Google Bot einen umfassenden Überblick über deine Seite und kann diese einfacher indexieren. Falls du mit einer WordPress Seite arbeitest, bietet dir das Yoast Plugin die Möglichkeit, eine Sitemap zu erstellen. Beachte jedoch, dass eine manuelle Sitemap stets gepflegt werden muss.

HTTPS 

Ursprünglich wurde im Internet das HTTP Protokoll verwendet. Dadurch erfolgte die Kommunikation zwischen Client und Webserver unverschlüsselt. Durch HTTPS kann die Kommunikation verschlüsselt erfolgen. Hierzu musst du lediglich ein SSL Zertifikat kaufen und bei deinem Hosting Anbieter einrichten. 

HTTPS für SEO

HTTPS

Schema Markups 

Schema Markups sind ein indirekter Ranking Faktor, da durch Hervorhebungen auf der Suchergebnisseite die CTR und folglich das Ranking gesteigert werden kann.

Sie sind auch bekannt als “strukturierte Daten”, die es dir Suchmaschine erlauben, Seiten besser zu interpretieren. Bei Rezeptseiten kannst du beispielsweise durch strukturierte JSON LD-Daten Titel und Autor über der Meta Beschreibung anzeigen lassen. Welche Informationen du zu einer Seite ergänzen kannst, findest du bei Schema.org

Vor allem für Voice Search SEO werden Schema Markups in Zukunft eine hohe Relevanz haben.

Schema Markup

Schema Markup bei Rezepten

Schritt 8 – Interne Verlinkungen  

Was sind interne Links? 

Interne Links beschreiben Links innerhalb einer Seite.  Konkret Verlinkende Domain = Domain selbst. Dadurch kannst du deine Inhalte miteinander verknüpfen und Google die Bedeutung dieser näher bringen. Hierbei gibt es einige Punkte zu beachten:

Anchor Text

Beim Verlinken solltest du darauf achten, dass Sätze wie “Hier erfährst du mehr darüber” vermieden werden. Markiere stets das Keyword der Zielseite. So kann der Crawler das Keyword der Zielseite einfacher identifizieren.  Auch steigt durch solch eine interne Verlinkung deine Content Tiefe. 

Anchor Text SEO

Beispiel Anchor Text

Link Juice 

Google gewichtet den Wert deiner Links. So hat eine Homepage für gewöhnlich den höchsten Link Juice, da die meisten Backlinks auf diese verweisen. Dieser Linkwert wird zwischen allen auf deiner Homepage gefundenen Links geteilt. Der Linkwert, der an die Folgeseite weitergegeben wird, wird zwischen den Links auf dieser Seite geteilt, und so weiter. Daher empfiehlt es sich neue Beiträge auf der Startseite zu verlinken, um die Indexierung zu beschleunigen.

Grundsätzlich solltest du dir merken, dass Links ihren Linkwert weitergeben. Desto mehr Links auf deiner Seite auf eine spezifische Seite verweisen, desto höher ist ihr Wert. 

Schritt 9 – Page Speed Optimierung 

Der Page Speed ist für mobile Endgeräte essentiell. Auch hierzu liefert Google vorgefertigte Tools, die dir anzeigen, welche Verbesserungen du vornehmen kannst. Darunter zählen beispielsweise:

Falls du ein “schweres” Template nutzt, kann solch eine Optimierung mehrere Stunden beanspruchen und ist ganz ohne Coding Skills nicht zu bewerkstelligen. Zum Glück gibt es einige Plugins, die in WordPress Systemen verwendet werden können. Zu empfehlen ist hierbei PageSpeed Ninja

Für Shopify empfiehlt es sich mit einem Liquid Entwickler zusammenzuarbeiten. Zum aktuellen Stand konnten wir keine guten Plugins testen. Ein geeignetes Plugin für dein Magento System findest du hier

Google Page Speed Optimierung

Google Page Speed Tool

Pro Tipp 

AMP steht für “Accelerated Mobile Pages”. Darunter verstehen sich Seiten, die so komprimiert wurden, dass sie eine Ladezeit von nur einer Sekunde oder weniger haben. Das Framework hierfür wurde von Google veröffentlicht und wird zum Großteil von Medien und Zeitschriften verwendet. 

Wenn Google eine AMP optimierte Seite erkennt, wird diese in einem CDN (Content Delivery Network) gespeichert. Hierdurch kann dein Content super schnell weltweit abgerufen werden. In den Suchergebnissen werden AMP Seiten mit einem Blitz markiert. 

AMP

Die Google Richtlinien zu AMP beinhalten, spezielle HTML Spezifikationen sowie Restriktionen, zum aktuellen Zeitpunkt lediglich von Entwicklern umgesetzt werden können. Allerdings bieten einige WordPress Plugins die Möglichkeit “AMP optimierte Seiten” zu erstellen. Leider geht dadurch das aktuelle Design Standard verloren. 

Schritt 10 – Google Tools einrichten 

Um deine SEO Optimierung zu tracken, solltest du sicherstellen, dass alle wichtigen Google Tools eingerichtet sind. Darunter zählen Google Analytics und Google Search Console

Für eine fortlaufend gute SEO Performance ist die Search Console unerlässlich. Hier werden dir Indexierungsfehler, 404 Fehler sowie die generierten Impressionen und Klicks bereitgestellt. In Google Analytics kannst du diese Werte auch einsehen, allerdings musst du darauf achten, dass die Werte nicht durch PPC Kampagnen verfälscht dargestellt werden. 

BONUS TIPP – Googles neuer Rankingfaktor

Google verbessert stets den Rankingalgortihmus, um Nutzern das optimale Erlebnis zu bieten. Umso wichtiger ist es die neuste Ankündigung Googles zu berücksichtigen: Google gab bekannt, dass in naher Zukunft auch die Page Experience sowie die Core Web Vitals als Rankingfaktor berücksichtigt werden.

Die Page Experience misst hierbei, welche Erfahrungen Nutzer mit deiner Webseite sammeln. Unter Core Web Vitals werden nutzerzentrierte Metriken gemessen, die Schlüsselaspekte der Benutzererfahrung quantifizieren. Anbei eine Grafik, die die Core Web Vitals veranschaulicht.

Google UX Rankingfaktor

Fazit 

Eine SEO Optimierung erfordert viel Fleißarbeit. Während PPC Kampagnen verhältnismäßig mit Leichtigkeit aufgesetzt werden können, ist für eine langfristig, gute SEO Performance Manpower erforderlich. Umso höher ist folglich das organische Wachstum. Für eine langfristige Marketingstrategie ist die SEO Optimierung mehr als notwendig und signifikant. 

FAQ

Wie lange dauert eine SEO Optimierung? 

Die Dauer der Optimierung hängt von dem Seitenumfang ab. Verschiedene Studien konnten allerdings herausfinden, dass die Durchschnittsdomain auf der ersten Suchergebnisseite 3 Jahre alt ist.  

SEO Optimierung lernen 

Mit der oben genannten Anleitung hast du bereits den ersten Input, um SEO Optimierung zu lernen. Im Menü findest du weitere Beiträge, die das Thema SEO thematisieren und verständlich erklären. 

Ranken Seiten oder Blogs besser?

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten. Solang du einen Zeitstempel in deinen Beiträgen hast, kann es passieren, dass die Beiträge schnell „Out-of-Date“ sind. Dies ist bei Seiten seltener der Fall.

Falls du tiefer in das Thema einsteigen möchtest, empfehlen wir dir das Thema SEO für Blogs.