fbpx Skip to main content

Mehr als 2.150.000 Verkäufer bieten ihre Produkte auf Amazon an. Dies sorgt dafür, dass der Wettbewerb auf der Plattform steigt. Ein hochwertiges Produkt anzubieten, reicht allein nicht aus. Es muss auch gesehen werden. Umso wichtiger ist es, den Algorithmus hinter Amazons Produktplatzierung und somit Amazon SEO zu verstehen.

Der A9 Algorithmus von Amazon entscheidet, welchen organischen Rang dein Amazon Produkt erhält und spielt somit in der Amazon Ranking Optimierung eine wichtige Rolle. Wir haben uns mit den Industrieexperten zusammengesetzt und die Best-Practices für dich zusammengefasst.

Amazon SEO - Was dich erwartet

Amazon SEO – Warum du diesen Artikel lesen solltest?

  • Wir teilen Experten Know-How und das kostenlos!
  • Amazon ist der größte Online Marketplace mit rund 15,68 Milliarden Umsatz im Jahre 2021. Somit solltest du verstehen, wie die Plattform arbeitet und der Rankingalgortihmus funktioniert. 
  • Mit einer durchschnittlichen CV-Rate von 74% bei Prime Mitgliedern bietet dir Amazon die Chance das Maximum aus deinem Produkt rauszuholen und Zugang zu Millionen von Kunden zu erhalten.
  • Amazon SEO ist bei den wenigsten Sellern bekannt. Mit unseren Tipps machst du dich unschlagbar.
  • Verstehe den Unterschied zwischen Amazon SEO & Amazon PPC
  • Wir arbeiten jedes Thema granulär durch, da wir Wert auf qualitativ hochwertige Inhalte legen.

Was ist der Unterschied zwischen Amazon SEO & Amazon PPC?

Durch Amazon SEO kannst du dein Listing so optimieren, dass deine Produkte, ohne Ausgabe von Werbekosten, ein gutes organisches Ranking erreichen.

Mithilfe von Amazon PPC kannst du Werbung auf Amazon schalten und zusätzliche Sales generieren. Diese Werbeanzeigen sind meist als „Gesponserte Produkte“ gekennzeichnet und haben auch einen indirekten Effekt auf dein organisches Ranking, da sich die Verkäufe durch Werbeanzeigen steigern und Verkäufe einen dein organisches Ranking verbessern. Doch bevor du dich in das Thema Amazon PPC einarbeitest, solltest du Amazon SEO granulär verstehen. Unterschiede zum E-Commerce SEO sind hierbei vorhanden, da Google eine andere Art von Suchmaschine ist. Wir können dich gerne als Amazon PPC Agentur bei deinem Projekt unterstützen.

Amazon SEO – Diese Faktoren fallen in die Gewichtung

Jede Suchmaschine arbeitet mit Rankingfaktoren. Allerdings ist eine SEO Optimierung für Google eine andere als für Amazon. Anhand dieser Faktoren werden Inhalte oder Produkte platziert. Da es sich bei Amazon um eine Produktsuchmaschine handelt, werden folgende Faktoren für die Platzierung berücksichtigt:

  • Produkttitel
  • Bullet Points
  • Hinterlegte Keywords
  • Produktbeschreibung

Bei diesen Faktoren handelt es sich allerdings lediglich um „informationsbasierte“ Faktoren. Hinzu kommen sogenannte „Performance Faktoren“, die in folgende Kriterien unterteilt werden:

  • CV Rate
  • CTR
  • Produktbilder
  • Produktvideos
  • Bewertungen
  • Verweildauer
  • Retourenquote

Die informationsbasierten Faktoren lassen sich aus Seller Perspektive relativ „einfach“ definieren, da keine externen Faktoren eingreifen. Die Performance Faktoren allerdings sind vom Kunden abhängig. Dennoch ist eine strikte Unterteilung zwischen informationsbasierten Keywörtern und Performance Keywörtern nicht möglich, da die Verweildauer beispielsweise von den Bulletpoints abhängt. Je interessanter deine Bullet Points sind, desto höher ist die Verweildauer des Kunden.

Sowohl Performance als auch informationsbasierte Ranking-Faktoren lassen sich durch den Seller optimieren. Wir zeigen dir wie!

Amazon SEO Tool – Mit diesen Tool kannst du dein Amazon Ranking verbessern

Bevor wir die einzelnen Faktoren kennenlernen, möchten wir dir einen Überblick über zwei Tools verschaffen, mit denen du arbeiten kannst, um das maximale aus deinem Listing rauszuholen.

Helium 10 – All in One Tool

Helium 10 definiert sich selbst als „Insanely Powerful Software Tools For Amazon Sellers“. Mit dem Tool kannst du eine Chrome Extension installieren, sodass dir alle Umsätze und Suchvolumina einzelner Keywörter angezeigt werden. Außerdem kannst du in der Webversion verschiedene Funktionen, wie dem Keyword Tracker, nutzen. Alles in einem, hilft dir das Tool bei der Amazon Keyword Recherche. Folgende Hauptfunkionen sind hierbei enthalten:

  • Blackbox: Mit Blackbox kannst du über 450 Millionen Produkte analysieren.
  • XRay: Mit der Browser Erweiterung werden dir die Suchvolumina sowie die einzelnen Umsätze der Produkte angezeigt.
  • Scribbles: Scribbles stellt sicher, dass wichtige Schlüsselwörter in deinem Listing beachtet werden. Laut Helium selbst, lässt sich die Keyword-Organisation für Titel, Beschreibungen und Aufzählungszeichen automatisieren.
  • Cerebro – Reverse ASIN Search: Mit diesem Tool kannst du Konkurrenz ASINS in die Suchleiste eingeben und die Keywörter der Konkurrenten filtern.

So bietet Helium 10 neben den Hauptfunktionen viele weitere Features, die die Recherche erleichtern. Preislich startet Helium 10 bei 97$ im Monat. Zum Teil kann das Amazon SEO Tool kostenlos genutzt werden.

JungleScout – Amazon Ranking Faktoren verbessern mit JS

JungleScout bietet ähnliche Funktionen wie Helium 10. Auch mit JungleScout kannst du ganz einfach eine Keyword Recherche machen und Konkurrenzprodukte analysieren. Hierfür wird ebenfalls eine Chrome Extension angeboten.

Auch erhältst du einen Product Tracker, der es dir erlaubt, dein organisches Ranking für verschiedene Keywörter zu überwachen. Der größte Vorteil durch dieses Tool ist, dass eine Lieferanten Datenbank vorliegt, mit der du potentielle Hersteller kontaktieren kannst.

Für die SEO Optimierung hilft dir Keyword Scout von Junglescout. Mit diesem Tool kannst du dir jedes beliebige Suchvolumen verschiedener Keywörter anzeigen lassen. Auch historische Daten zum Suchvolumen lassen sich einsehen.

Preislich startet das Tool bei rund 49$ monatlich, inklusive der Extension. Allerdings wird hier keine kostenlose Version zur Verfügung gestellt.

Jungle Scout

Experten Tipp:

Eine kostenlose Alternative zur Keyword Bestimmung ist Sonar. Dieses Tool wurde von Sellics entwickelt und zeigt dir alle relevanten Keywörter zu deinem Produkt an. Für eine granuläre Analyse genügt das Tool allerdings leider nicht.

Der A9 Algorithmus – Das Fundament

Der A9 Algorithmus ist der von Amazon entwickelte Suchalgorithmus, der für die Bereitstellung von Suchergebnissen auf der Amazon-Website verwendet wird. Dieser Algorithmus verwendet verschiedene Faktoren, um die Relevanz und die Qualität der Suchergebnisse für eine gegebene Suchanfrage zu bestimmen. Zu diesen Faktoren zählen unter anderem das Verhältnis von Suchwortauftreten zu der Gesamtzahl der Wörter auf einer Seite, die Beliebtheit und Relevanz der Seite für das gegebene Suchwort, sowie die Nutzerbewertungen der Produkte und Seiten.

Amazon SEO Optimierung – Auf diese Faktoren kommt es an

Informationsbasierte Faktoren

Wir haben die Faktoren absteigend nach Gewichtung sortiert. Der Titel deines Produktes sowie die Bullet Points spielen hierbei die größte Rolle.

1. So findest du den perfekten Amazon Produkttitel

Je nach Kategorie empfehlen wir dir, die Keywörter in den Titel zu platzieren, die ein hohes Suchvolumen in deiner Nische haben. Das Suchvolumen alleine sollte allerdings nicht alleine in die Gewichtung fallen. Hinzu kommt die Relevanz der Keywörter.

Falls das Suchvolumen „schwarzes Hundebett“ ein höheres Suchvolumen hat als „weißes Hundebett“ und du ein weißes Hundebett bewirbst, solltest du nicht das schwarze Hundebett in deinem Titel erwähnen. Außerdem sollten die Styleguides von Amazon selbst stets befolgt werden.

Daher sollten folgende Attribute in deinem Produkttitel enthalten sein:

  • Marke
  • Material oder Hauptmerkmal.
  • Produktart
  • Farbe
  • Größe

Die Kunst besteht darin, diese Elemente mit deinen Keywörtern zu verknüpfen ohne dabei das Limit an 100-125 Zeichen zu überschreiten. Das erste Keyword in deinem Titel wird hierbei mit der höchsten Relevanz bemessen. Darauffolgende werden mit weniger Relevanz berücksichtigt.

Die Produkttitel Formulierung sollte nicht unterschätzt werden. Die Arbeit dahinter ist sehr granulär und erfordert Expertenkenntnisse, da sowohl Verbraucher als auch der Algorithmus zufriedengestellt werden muss. Eine Keyword Recherche ist mit den entsprechenden Tools machbar, erfordert meist aber auch 10-15 Stunden Aufwand.

Experten Tipp für eine schnelle Keyword Analyse (Achtung: Nicht gleichzusetzen mit einer granulären Analyse): 

Um die wichtigsten Keywörter zu ermitteln, kannst du die Amazon Autocomplete Funktion nutzen. Mit dieser werden dir alle Suchanfragen angezeigt, die auch ähnlich von Kunden getätigt werden. Diese Keywörter solltest du notieren und das Suchvolumen ermitteln.

2) Bullet Points formulieren

Neben dem Produkttitel spielen die Bullet Points die zweitwichtigste Rolle bei der Amazon SEO Optimierung. Neben dem Algorithmus selbst, liest auch der potentielle Kunde diese. Daher musst du einen optimalen Weg finden, um Keywörter und Verkaufstexte gezielt zu platzieren.

Im Gegensatz zum Titel ist es egal, an welcher Stelle ein Keyword platziert wird. Wichtiger ist es, dass die relevantesten Keywörter in den Bullet Points vorkommen und ideal verpackt werden. Reines Keyword Bashing führt hierbei zu keinem optimalen SEO Ergebnis, da Kunden dadurch nicht zum Kauf angereizt werden. Unterstreiche deine USPs und zeige, was dein Produkt einzigartig macht.

Unser Tipp für die optimalen Bullet Points:

Zeige dem Käufer was dein Produkt bietet. Wenn du ein Produkt aus Edelstahl verkaufst, schreibe nicht, dass das Produkt sehr hochwertig ist. Stattdessen solltest du dem Kunden den exakten Vorteil kommunizieren, der in dem Fall Langlebigkeit und Rostfreiheit wäre. Pro Bullet Point stehen dir 200 Bytes zur Verfügung. Das Maximum an Bullet Points beträgt 1000 Bytes.

3) Keywords definieren

Im Seller Backend kannst du hinter jedem Produkt sogenannten Schlüsselwörter definieren. Diese helfen dem Algorithmus dabei dein Produkt besser zu verstehen. So schaffst du es eine optimale Keyword Abdeckung zu gewährleisten.

Platziere in diesem Feld alle Keywörter, die weder in deinem Titel, noch in deinen Bullet Points hinzugefügt worden sind. Wir empfehlen maximal 249 Bytes in die Feldleiste einzufügen. Eine Überschreitung dieses Limits führt dazu, dass alle Keywörter in der Leiste nicht beachtet werden. Vermeide nicht relevante Sonderzeichen, da diese mehr Bytes in Anspruch nehmen.

Wusstest Du?

Reguläre Buchstaben von A-Z haben eine Größe von einem Byte, während Sonderzeichen zwei Bytes an Größe haben. Um die Byte/Zeichen Anzahl zu ermitteln kannst du Wrel verwenden.

Für die Produktbeschreibung stehen dir bis zu 2000 Zeichen zur Verfügung. Hier kannst du ganz nach belieben Verkaufstexte formulieren, die zielgerichtet sein sollten. Eine häufige Wiederholung der Keywörter stärkt die Relevanz nicht.

Für den A9 Algorithmus fällt die Produktbeschreibung in geringere Gewichtung. Da die meisten Nutzer sich lediglich die Bullet Points und die Amazon Produktbilder ansehen, solltest du deinen Fokus auf diese beiden Faktoren konzentrieren.

Mithilfe der Produktbeschreibung hast du die Möglichkeit potentielle Kunden endgültig von deinem Produkt zu überzeugen. Platziere USPs und zeige dem Kunden, wie sie von deinem Produkt profitieren können und wie es Ihnen den Alltag erleichtert. 

Neben diesen Faktoren, spielen wie Eingangs erwähnt, die Performance Keywörter eine signifikante Rolle. Bei der Optimierung dieser geht vor allem Qualität vor Quantität.

Die Amazon SEO Performance-Faktoren

Conversion Rate & Click-Through-Rate für Amazon SEO

Wichtig zu verstehen, ist der inhärente Zusammenhang zwischen diesen beiden Kennzahlen. Voerst: Was ist die CTR und was die CR?

Die CTR Rate (Click-through-Rate) gibt an, wieviele Nutzer auf dein Produkt geklickt haben, nachdem sie ein spezifisches Keyword eingegeben haben.

Die CR-Rate hingegen (Conversion-Rate) gibt an, wieviele auf dein Produkt geklickt und dann gekauft haben. Für Amazon sind beide Faktoren signifikant. Eine überdurchschnittliche CTR führt dazu, dass der Algorithmus folgert, dass dein Listing nicht gut genug optimiert ist oder dem Kunden gewisse Merkmale vom Kauf abschrecken. Dadurch verliert dein Produkt an Relevanz für das jeweilige Keyword.  Die CR Rate sorgt dafür, dass die CTR Rate ins Verhältnis zum Kaufverhalten gebracht wird. Dadurch kann der Algorithmus schnell identifizieren, welches Produkt eine höhere CV-Rate hat und weiß, dass diese Produkte bei dem Kunden sehr beliebt sind. Entsprechend wird die Relevanz als sehr hoch eingestuft und das organische Ranking steigt.

Experten Tipp:

Wir empfehlen dir beim Verkauf ein Versandhaus zu nutzen, was Amazon Prime zertifiziert ist. In Deutschland gibt es rund 17 Millionen Amazon Prime Kunden, die eine schnelle Lieferung bevorzugen. Im besten Fall bedeutet eine Prime Zertifizierung für dich eine höhere Conversion Rate. Darüber hinaus stellt die Lieferbarkeit eine Grundvoraussetzung dar. Achte darauf, dass du wenige Out of Stock Phasen verzeichnest. Dies kann dein Ranking negativ beeinflussen. Die Lieferfähigkeit ist daher essenziell.

Performance Faktor: Produktbilder

Die Produktbilder spielen unserer Meinung nach die signifikanteste Rolle in der Amazon SEO Optimierung. Der A9 Algorithmus bewertet deine Bilder selbst nicht. Die einzigen Kriterien, die der Algorithmus bewerten kann sind die Auflösung und das Format der Bilder.

Wir empfehlen eine Auflösung von 1000×1000, sodass die Lupen Funktion aktiviert wird. In den meisten Kategorien ist dies der Standard, allerdings werden an bestimmte Kategorien spezifische Anforderungen gestellt. Hierzu solltest du die Richtlinien der jeweiligen Kategorien durchlesen. Außerdem werden JPEG Fotos von Amazon selbst präferiert. Das Farbmodell sollte RGB sein und eine Auflösung von mindestens 72dpi ist erwünscht.

Wie bereits erwähnt kann der A9 Algorithmus nur die Anzahl der Bilder und die Qualität messen. Was auf den Bildern letztendlich platziert ist, ist für den Algorithmus selbst nicht direkt messbar. Daher verwendet Amazon die zuvor erklärte CTR, um die Qualität der Bilder weiter einzugrenzen. Je höher die CTR Rate, desto ansprechender ist das erste Bild deines Listings. Hinzu kommt die CV Rate, die zum Teil auch von deinen Bildern abhängig ist. In unseren Umfragen konnten wir feststellen, dass 70% der Kunden lediglich aufgrund des Produktfotos auf ein Listing klicken und rund 40% das Produkt kaufen.

Bei deinem Hauptbild solltest du ein paar Kriterien berücksichtigen. Auch wenn sich nicht alle Seller an diese Kriterien halten, sind diese von Amazon vorgeschrieben:

  • Das Bild sollte das Kernprodukt enthalten
  • Der Hintergrund muss reinweiß sein (RGB-Code: 255, 255, 255)
  • Das Produkt muss 70-100% des Bildbereichs ausfüllen
  • Das Produkt sollte vollständig sichtbar sein
  • Das Hauptbild darf keinen Text, keine Grafiken oder Abbildungen enthalten. Dies ist lediglich in den zusätzlichen Bildern zulässig

Wir empfehlen daher einen professionellen Produktfotografen einzusetzen, da die Produktfotos viele weitere Rankingfaktoren passiv beeinflussen.

Experten Tipp:

Mithilfe von Produktvideos kannst du deine Conversion steigern. Hierzu solltest du dem Kunden präsentieren, wie kinderleicht beispielsweise die Bedienung ist. Für Vendor Seller ist eine 360 Grad Ansicht verfügbar. Auch mit dieser Funktion kannst du deine Conversion Rate steigern, da der Kunde so dein Produkt aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten kann.

 

Bewertungen – Das A und O für Amazon SEO

Bewertungen beeinflussen neben der CTR, auch das Kaufverhalten der Kunden. Motiviere deine Kunden daher in Follow-Up Mails zur Bewertung deiner Produkte. Wir raten davon ab auf Agenturen oder sonstigen Serviceleistungen zur Bewertungsgenerierung zurückzugreifen. Seit 2020 geht Amazon aktiv gegen Fake Bewertungen vor und hat hierzu ein neues Bewertungsschema eingeführt. Auch ist Amazon schnell dazu bereits Fake Bewertungen zu löschen oder gar dein Verkäufer Konto zu sperren. Lege mehr Wert darauf organisch zu wachsen, statt durch Fake Bewertungen. Denn wenn dein Produkt nicht das hergibt, was es verspricht, werden sich Kunden früher oder später zur Wort melden und negative Rezensionen veröffentlichen. Neben Produktbewertungen besteht ebenfalls die Möglichkeit auf Verkäuferbewertungen. Diese solltest du ebenfalls im Blick haben, da diese dich als Verkäufer entsprechend positiv wie negativ beeinflussen können.

Verweildauer – Wie lange bleibt ein Kunde auf deiner Produktseite?

Die Amazon SEO Optimierung erfordert eine durchdachte Strategie, da die verschiedenen Rankingfaktoren einen inhärenten Zusammenhang haben und sich gegenseitig beeinflussen. So auch die Verweildauer. Mithilfe der Verweildauer misst Amazon, wie lange ein Kunde auf deiner Produktseite sich bewegt. Die Verweildauer lässt sich durch attraktive Bilder, ansprechenden Bullet Points und einer detaillierten Produktbeschreibung steigern. Allgemein kann man eine hohe Verweildauer nicht als positiv bewerten, da für Amazon selbst der Kauf zählt. Vor einem Kauf sollte allerdings eine angemessene Verweildauer erreicht werden.

Retourenquote – Hält dein Produkt, was es verspricht?

Die Retourenquote ist ein Performance Faktor, dem kein allzu kleiner Stellenwert beigemessen werden sollte. Durch diese weiß der A9 Algorithmus, inwiefern dein Produkt Versprechungen einhält und ob Kunden zufrieden sind. Ist deine Retourenquote sehr hoch, führt dies dazu, dass du im organischen Ranking schnell abrutscht. Antworte daher immer schnell auf Kundennachrichten und versuche eine Rücksendung bestmöglichst vorzubeugen.

 

Experten Tipp – Mit A+ Content zur höheren Conversion Rate

A+ Content kann statt der Produktbeschreibung eingesetzt werden. Dieser Bereich im Listing ist für alle Marken verfügbar, die offiziell im DPMA Register eingetragen wurden. Durch den A+ Content kannst du statt der schlecht modifizierbaren Produktbeschreibung, Bilder und Inhalte ansprechender gestalten und eine eigene Landing Page in deinem Listing einbauen. Mehr über die Markenanmeldung bei Amazon erfährst du hier. Zu beachten ist, dass jeder A+ Inhalt von Amazon selbst geprüft und freigeschaltet wird.

Der größte Vorteil am A+ Content besteht darin, dass du deine Conversion erheblich steigern kannst. Hierbei fallen zwei große Vorteile besonders ins Gewicht. Mit A+ Inhalt kannst du besser deine

  • Produktgeschichte platzieren: Mit mehr Bildern kannst du den Mehrwert des Produktes besser kommunizieren. Zeige dem Kunden den Lifestyle der mit der Inhaberschaft des Produktes verbunden ist.
  • Markenbekanntheit steigern: Durch eine aktive Positionierung deiner Marke, steigerst du die Sichtbarkeit. Du unterscheidest dich von der Konkurrenz und kannst so Wiederholungskäufe anstoßen und die Loyalität der Kunden steigern.

Allerdings solltest du bei der Gestaltung deines A+ Contents auf folgende Kriterien achten:

  • Amazon ähnliche Logos sind verboten
  • Laut Amazon sollte innerhalb des A+ Contents nichts über das eigene Unternehmen stehen. Somit darfst du keine Kontaktinformationen angeben
  • Phrasen, wie „Bestpreis“ oder „die besten Preise“ sind verboten
  • Kundenbewertungen sollten nicht angegeben werden
  • Es sollten stets qualitativ hochwertige Bilder eingesetzt werden. Ansonsten wird der Inhalt nicht genehmigt.
  • Kein Duplicate Content

Amazon SEO Checkliste

  • Stelle sicher, dass der Titel deines Produkts relevant und aussagekräftig ist.
  • Verwende relevante und beliebte Keywords im Titel und in der Produktbeschreibung.
  • Verwende die richtigen Kategorien und Unterkategorien für dein Produkt.
  • Nutze alle relevanten Felder in der Produktbeschreibung, um dein Produkt zu beschreiben, einschließlich Features, Größe, Materialien und Herstellungsverfahren.
  • Verwende qualitativ hochwertige und aussagekräftige Produktbilder.
  • Sammle positive Kundenbewertungen und beantworte negativ Bewertungen, falls möglich.
  • Nutze Sponsored Products oder andere Amazon-Werbeprogramme, um dein Produkt zu bewerben.
  • Stelle sicher, dass dein Produktpreis wettbewerbsfähig ist.
  • Verwende Amazon A+ Content, um dein Produkt mit mehr Informationen und Bildern zu bewerben.
  • Vermeide, dass dein Produkt als „nicht verfügbar“ angezeigt wird, indem du ausreichende Lagerbestände aufrechterhältst.

Fazit zum Amazon SEO

Wir hoffen, dass du durch diesen Artikel das Thema Amazon SEO besser verstehen konntest. Dype bietet dir zahlreiche Berater in diesem Fachgebiet, die dir gerne Unterstützung leisten. Alle unsere Berater haben bereits mehrere Produkte auf den Amazon Markt platziert und haben dementsprechend Resultate vorzuweisen. Du möchtest dein Listing optimieren? In einem kurzem Consulting Gespräch verkaufen dir die Berater keine Dienstleistung, sondern zeigen dir, wie du mit simplen Hacks selbst dein Listing optimieren kannst. Mit unsere Dype Beratern zum Amazon SEO Erfolg.

FAQ – Häufige Fragen zum Amazon SEO 

Einige Fragen rund um Amazon SEO werden immer wieder gestellt. Hier liefern wir dir unsere Antworten:

Wie kommt man bei Amazon auf die erste Seite?

  • Neben Amazon SEO solltest du für die Sichtbarkeit auch PPC Kampagnen schalten, da beide Maßnahmen miteinander korrelieren. Wie bereits im Beitrag erwähnt sind viele Faktoren ausschlaggebend für die Sichtbarkeit auf der ersten Seite. Wir empfehlen stets kundenorientierte Listings zu erstellen, da diese am besten konvertieren und somit von Amazon mit einer erhöhten Sichtbarkeit belohnt werden.

Gib es ein hilfreiches Amazon SEO Tool?

  • Ja. Mit Tools wie Helium 10 kannst du nicht nur deine organischen Ranking tracken. Du kannst das konkrete Suchvolumen von Keywords prüfen, neue Keywords entdecken & vieles mehr.

Sorgen Keyword Wiederholungen für ein besseres Ranking?

  • Nein. Keyword Wiederholungen oder auch Keyword Bashing führen zu keinem besseren Ranking.

Wie oft aktualisiert der A9 Algorithmus die Listings?

  • Der A9 Algorithmus arbeitet sehr zeitnah. Meist machen sich Aktualisierungen im Ranking nach nur ein paar Stunden bemerkbar. Die Bestseller Liste in der jeweiligen Kategorie aktualisiert sich beispielsweise jede Stunde.

Wie kann ich mein Amazon Ranking sehen?

  • Dein Amazon Ranking kannst du am einfachsten mit Tools wie Helium 10 einsehen. Indem du deine ASIN in Cerebro eingibst, werden die alle Keywords und Rankings angezeigt. Darüber hinaus bietet der Bestseller-Rang einen guten Indikator für das Ranking. Dieser zeigt die Produktplatzierung innerhalb einer entsprechenden Kategorie an. Achte daher ebenfalls immer darauf, dass du die passende Kategorie für deine Produkte wählst.